In dieser Rubrik möchten wir interessante Beiträge von Euch rund um die Angelei und unserem Verein und über wichtige allgemeine interessierende Kommentare aus unserer Facebookgruppe veröffentlichen. Eure Berichte werden wir auch evtl. in unserer Vereinszeitung „Angler im Celler Land“ als Leserbrief veröffentlichen. Die Entscheidung über die Veröffentlichung und evtl. Kürzungen behalten wir uns vor. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Über Einsendungen (am besten per Mail) von Euch freut sich

Hans-Jürgen Langer (Pressewart)

 



Fliegenhecht mit Stahl

AR2Y8469 1

Der 1. Mai ist bei mir Angeltag. Immer. Nein, diesmal nicht. Es war der 3. Mai, 12.00 Uhr mittags, als ich meine Fliegenrute montierte. Ich hatte nur 15 min Zeit und bastelte irgendetwas für den Abend zusammen, die Knoten waren nicht so toll. Nach nochmaliger Begutachtung und einem obligatorischen Zugtest stand fest, für einen 80er reicht es.

Als ich dann abends am Wasser ankam, stand ein junger Spinnfischer an „meiner“ Stelle. Er fischte mit einem kleinen Blinker ohne Stahlvorfach. Ich fragte ihn höflich, ob er etwas dagegen hätte wenn ich etwas weiter neben ihm fischen würde. Er verneinte und ich begann die Fliege zu wässern. Der erste Wurf ein Krampf, man konnte es nicht Wurf nennen. Der zweite hinterher, sauber abgelegt, die Fliege fischte perfekt, die Strömung ließ den Streamer etwas nach links abdriften und ich dachte mir „einfach geht anders“. Die Fliege war also links etwa zwei Meter von mir entfernt im Wasser, das ist die Entfernung, in der man wieder locker die Schnur abheben kann und einen neuen Wurf beginnt. Ich ließ die Fliege aber noch drei Sekunden im Wasser schweben, wollte gerade abheben, da kam ein gigantischer Schwall von unten und die 8er Rute war bis in das Handteil gebogen. Jetzt in sekundenschnelle die Schnur auf die Rolle bekommen und nur von der Rolle mit Bremse drillen. Das klappte zum Glück sehr schnell und ich wusste sofort, das ist kein 80er. Jahrelang habe ich den Kopf geschüttelt, wenn ich Angler mit schlechten Knoten in der Schnur gesehen hatte und jetzt stand ich hier selber mit fragwürdigen Knoten im Vorfach. Aber das Stahlvorfach hielt den unglaublichen Druck aus und der Fisch konnte nach einem harten und intensiven Drill sicher von dem netten Spinnfischer gelandet werden. Der Hecht brachte 17 Pfund auf die Waage und hatte eine Länge von 104 cm. Der nette Spinnfischer packte seine Sachen ein und sagte: „ ich besorge mir Stahl“…

Götz Schoof

Es gibt doch noch große Hechte in unseren Gewässern.. Herzlichen Glückwunsch und ein kräftiges Petri Heil von der Redaktion.

 

 

Drucken E-Mail


  • Unsere Aller
  • 20 Jahre Jugendgruppe
  • 1
  • 2